Fassade

Österreichisches Wohnrecht – Grundlagen

Was ist das?

In Österreich ist das Wohnrecht – abhängig von den Eigentumsverhältnissen – in vier Säulen
gegliedert:

Mit- oder Hauseigentum

Das klassische „Zinshaus“, das einem oder mehreren Eigentümern gehört, wobei die
grundbücherlichen Anteile ideell sind und in Bruchteilen angegeben werden, z.B. 1/2.
Für das sogenannte „schlichte Miteigentum“ gilt für Wohnhäuser, die vor dem 30. Juni 1953
errichtet wurden, in der Regel das Mietrechtsgesetz (MRG), es sei denn, Ausnahmen des § 1 Abs. 2 MRG sind zutreffend.
Für Miteigentums-Objekte die ohne öffentliche Förderungsmittel nach dem 30. Juni 1953
errichtet wurden, gilt in der Regel das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (AGBG) sowie allenfalls in Teilbereichen das MRG.

Gemeinnützig errichtete Wohnhausanlagen

Bauvereinigungen, die als gemeinnützig im Sinne des Bundesgesetzes gelten, können
Genossenschaften, GmbH’s (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) oder AG’s
(Aktiengesellschaft) sein.
Sie können sowohl Mietwohnhäuser als auch Wohnungseigentumsobjekte errichten, wobei alle stets mit öffentlichen Fördermitteln erbaut werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Kaufoption, woraus sich eine eigene Abrechnungsform des Mischobjektes im WGG (Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz) ergibt.
Gemeinnützige Bauvereinigungen (GBV’s) unterliegen einer eigenen Prüfung durch den
Revisionsverband der gemeinnützigen Bauvereinigungen (gbv.at).

Wohnungseigentum

Wohnungseigentumsobjekte gehören mindestens zwei Personen wobei jedem Eigentümer das alleinige Nutzungsrecht an einem konkreten Anteil zugeschrieben wird.
Die Gesamtheit der Wohnungseigentümer wird Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG)
genannt.
Das Wohnungseigentum ist im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt.

Mischobjekte

Wird in einem Miteigentumsobjekt (z.B. in einem klassischen Zinshaus) der Dachboden
ausgebaut und an den neuen Wohnungen Wohnungseigentum begründet, wobei das restliche Haus schlichtes Miteigentum bleibt, spricht man von eine Mischobjekt.
Ein weiteres häufiges Beispiel betrifft die Kaufoption in gemeinnützigen Wohnhäusern: wenn ein Teil der Bewohner die Kaufoption nutzt und ein anderer Teil der Bewohner weiterhin mietet, spricht man ebenfalls von einem Mischobjekt.

Print Friendly, PDF & Email

Weiterempfehlen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.